Magmatische Seelenblumen

Magmatische Seelenblumen

22,00 lei 22.0 RON

22,00 lei

Adaugă în Coș


Autor: Veronica Stănei


Vrei să publici o carte?

Dacă răspunsul tău este
DA, am scris o carte și vreau să o public! atunci:

Contactați-ne

Coșul pentru cumpărături va fi folosit de cititorii din România.
Cititorii din Diaspora sunt rugați să comande cartea de pe situl
Amazon corespunzător țării în care locuiesc sau de aici.

 



Hervorgegangen aus einem grenzenlosen Durst, einem enormen Wissensdurst, aufzusaugen, mit der Welt in allen ihren Hypostasen zu verschmelzen, haben die Schreie der jungen Dichterin (weil sie nicht einfach Texte genannt werden können) die Macht der entfesselten Natur. Schmerz, Schmerz aus zu viel Liebe, Zerreißen aus einem zu großen Wunsch nach Einheit – so präsentiert sich das erste lyrische Werk von Veronica Stănei.
Ohne Vortäuschung, weil man das durch die übernatürliche Kraft des Wortes fühlt, erlebt die junge Seele die Zustände der menschlichen Natur mit einer ungewöhnlichen Kraft. Es ist, ohne Zweifel, „Punkt im Universum, brennender Punkt, sehender Punkt. Punkt, mein Mittelpunkt ohne Kern, aufgelöst, fließend”. Es ist in Zeitexplosionen für den Augenblick, „der einzige Augenblick, in dem ich lebe, der Augenblick der Geburt, der erwünschte Augenblick, der Augenblick, in dem ich Himmel bin, in dem ich Wasser bin, in dem ich Erde bin, in dem ich alles bin, Augenblick der Qual in einem Punkt, in einem unbekannten, bescheidenen Punkt“. 
Ein authentisches Erleben mit Wandeln, vom Nichtsein zum Bestehen, vom Bestehen zum Nichtsein, so wie ein Phönix-Vogel, der weder etikettiert noch kritisch betrachtet werden kann. Ich kann nur sagen, dass wir vielleicht mit einer unglaublichen Macht der Dichtkunst konfrontiert werden.

Zoe Dumitrescu-Buşulenga




Der erhabene Geständnisschrei von Veronica Stănei kommt bei Weitem ferner und tiefer als das, was wir poetische Welt nennen. Die großen Mystiker, die Heilige, haben uns die Entwicklung des Menschen Richtung seines Ursprungs und ihres göttlichen Sinns enthüllt. Abgesehen von allen theologischen und kulturellen Bezügen entblößt Veronica Stănei durch Wetterleuchten ihre Geburt, ihr Leben im Gott, das Leben Gottes in ihr, den grandiosen Übergang vom göttlichen Zustand zum menschlichen Zustand, alles trägt die göttliche Bürde, die sie mit himmlischer Reinheit und Strenge übernimmt, mit einem ewigen, unstillbaren Durst nach Liebe und kosmischer Kommunikation, damit alles in diesem Geheimnis gewidmet wird, in dieser Einzigartigkeit, in diesem Ursprung und in dem göttlichen Sinn. Sie nennt Gott selten, so eingebunden ist sie, so tief dringt diese riesige Verbrennung in das Innergeheimnis des Unaussprechlichen durch. 
Es ist ein Lichtschrei oder die Unschuld des Paradieses, eine Reinheit der Flamme und des Feuers und ein unermessliches Gewissen. Da sie Trägerin des Unendlichen und des Absoluten ist, trägt sie dazu bei, dass die zwei aufeinandertreffen und manchmal in eine einzige Glut verschmelzen. 
[...]
Wenn wir dem Geständnis von Veronica Stănei mit dem näher kommen, was in uns rein und himmlisch ist, erstaunt die Tatsache, dass wir die tiefe unaussprechliche Macht und den Reichtum bekommen, die von diesem glühenden Kern übermittelt werden, in dem Lichter, Harmonien, unglaubliche Schönheiten und ursprüngliche Wahrheiten ständig zur Welt gebracht werden.


Marcel Ghelber